• Neues ADAC-Crashtest-Verfahren offenbart Schwächen bei Kleinstwagen

    Jeder kennt ihn, jeder wirbt mit seinen Sternen: der EuroNCAP-Crashtest bildet meist einen Grundstein der werbetextlich verfassten Kaufargumente von Fahrzeugherstellern. Doch der ADAC hält den Test für unzureichend, besonders bei Fahrzeugen verschiedener Größen respektive Klassen. Er zeigt mit einem Kompatibilitätstest, wie gefährlich ein Unfall für Insassen eines Kleinstwagens werden kann.

    Das neue Testverfahren des ADACs basiert auf der Kollision eines Wagens durchschnittlichen Gewichtes der unteren Mittelklasse (ca. 1,4t) mit einem Hindernis, dem sog. Barrierewagen. Das Testfahrzeug, das dabei mit 50% Überdeckung der Frontkarossen auftrifft, hat die gleiche Geschwindigkeit wie das Barrierefahrzeug.

    Dadurch soll nach den GesichtspunktenGewicht, Steifigkeit und Geometrie der Fahrzeugfronten ermittelt werden, in wie weit eine Kompatibilität der Knautschzonen bei unterschiedlichen Fahrzeugmodellen und –klassen besteht. Diese Form des Crashtests konnte die EuroNCAP-Methode bisher nicht optimal bedienen.

    Für die Etablierung hat der ADAC die Modelle Smart Fortwo, Fiat 500, Renault Twingo und einen Kia Picanto als Testobjekte herangezogen.
    Ergebnis: alle vier Modelle weisen nur eine „befriedigende Kompatibilität“ auf und resultierten in schweren Beinverletzungen des Fahres. Einzig der Smart reduziert die durch eine andere Knautschzonenkonstruktion lebensbedrohlichen Verletzungen wegen hoher Belastungen im Brustbereich des Fahrers"1 – was man von dem Fiat, Renault und dem Kia nicht behaupten konnte.

    Laut ADAC sollen Hersteller im Zusammenhang mit Sicherheitsoptimierungen zukünftig die Konstruktion von Schutzschilden" in der Fahrzeugfront erörtern und dann zunehmend verbauen.
    Diese Schutzschilde sollen die Kräfte des Aufpralls gleichmäßiger auf die Knautschzonen verteilen und so erhöhten Schutz der Passagiere gewährleisten.

    So könne man jährlich 150 Verkehrstote und mehr als 2100 Schwerverletzte weniger in die Statistiken aufnehmen.

    Quellen:
    ADAC
    1 http://www.adac.de/infotestrat/adac-...rcePageId=6729
    Kommentare 6 Kommentare
    1. Avatar von samael
      samael -
      ist doch nichts neues, mich würde aber einmal interessieren was die HWS eines smart Fahrers macht wenn 2 stabil konstruierte Smart zusammenstossen, so wird bei der smart Konstruktion ja auf die Knautschzone des anderen Fahrzeugs vertraut, bei 2 smart ist dann aber keine mehr.
    1. Avatar von nyne1526
      nyne1526 -
      smart + smart = A-klasse
    1. Avatar von Prastoj
      Prastoj -
      Dann entsteht unendliche energie. Sowas wie kernspaltung
    1. Avatar von dek-s
      dek-s -
      Zitat Zitat von Prastoj Beitrag anzeigen
      Dann entsteht unendliche energie. Sowas wie kernspaltung
      😂😂😂 ich lach mit kaputt!!
    1. Avatar von nyne1526
      nyne1526 -
      die mayas prophezeiten das am 21.12.2012 zwei smarts zusammenstoßen werden.
    1. Avatar von terrorhai
      terrorhai -
      Der Hammer!
      Ein Kraftwerk, welches unendlich Energie erzeugt und das mit 2 Smarts.
      Du solltest ein Patent anmelden!