Partikelfilter spülen

Hier wird das Spülen des Partikelfilters beim 2.0TDI MKB: BPW beschrieben

Ein paar Daten zum Fahrzeug:
A4 8E B7, Bj. 2007, KM-Stand 180.000km, erster Partikelfilter, teilweise Probleme mit Ruckeln bei hohen Lasten und Drehzahlen um die 1500u/min.
Die Aschemasse die im STG eingetragen war betrug 56g (beim BPW Motor beträgt die maximale Aschemasse 60g, VAG tauscht den Filter aber schon bei 54g).

Vor dem Spülen des DPF wurde der Differenzdruck des Filters mit dem VAG Tester bestimmt.
Bei 2000u/min betrug er 40hPa.

Nach dem Spülen betrug er nur noch 5hPa.

Je höher der Differenzdruck, desto weniger Leistung und desto mehr Verbrauch hat der Motor.
Denn er muss gegen diesen Druck anarbeiten um die Abgase los zu werden.

Das Spülen ist also immer sinnvoll, ausser man hat einen komplett leeren Filter.
_______________________________________________________________________________________________ __________


Da der 8E bereits 2001 als B6 auf den Markt kam war dieses Modell nie vorgesehen mit einem Partikelfilter ausgerüstet zu werden.
Leider ist der DPF sehr verschachtelt eingebaut. Es ist aber kein Spezialwerkzeug zum Ausbau nötig.

Vor dem Ausbau sollte man folgende Teile neu besorgen:
- 6 Kupfer-Muttern M8, N 902 002 01
- Metalldichtung zwischen Turbolader und Filter 3A0 253 115
- Feststoffdichtung zwischen Filter und Flexrohr 1H0 253 115
- Kupferpaste zur Montage der Muttern
- Differenzdrucksensor (TN bitte beim Freundlichen erfragen, es gibt mittlerweile sehr viele verschiedene Versionen)

Extrem wichtig ist folgender Schritt vor dem Ausbau!

Um alle im DPF befindlichen und nicht wasserlöslichen Rückstände in Asche umzuwandeln sollte man vor dem Ausbau des DPF eine erzwungene Regeneration durchführen. Dabei werden alle öligen Rückstände im Filter bei hoher Temperatur zu Asche verbrannt/umgewandelt.
Nur die reine Asche kann mit Wasser aus dem Filter gespült werden.

Wird dieser Schritt nicht unmittelbar vor dem Ausbau durchgeführt, befinden sich ölige Rückstände im Filter die mit dem Wasser beim Spülen zusammen eine feste Masse bilden. Der Filter ist dicht und somit zerstört.
_______________________________________________________________________________________________ __________

Vorgehensweise zur Zwangsregeneration per VCDS:

Voraussetzungen:
- Zündung AN
- Motor läuft im Leerlauf
- Öltemperatur über 50°C
- Partikelfilter Beladungszustand (Meßwertblock 75 Wert 3) unter unter dem jeweiligem spezifiziertem Maximalwert. Wenn die Beladung des Partikelfilters größer ist, muß der Filter zwingend ersetzt werden, da sonst der Filter während der Regeneration zu heiß werden und abbrennen könnte!
- Möglichst viele Stromverbraucher/Lasten im Fahrzeug sind an (z.B. Licht, Heckscheibenheizung, Klimaanlage).
- Mit etwa 30-60km/h Fahren.
- Motordrehzahl zwischen 1500 und 2500/min, Abgastemperatur im Abgaskrümmer > 700°C.
- Fehlerspeicher des Motorsteuergeräts auf mögliche Fehlerursachen auslesen und diese beheben.

Die Regeneration dauert bis zu 20 Minuten, solange fahren bis der Beladungszustand des Filters möglichst klein ist (0%). Achtung, am Auspuffsystem können hohe Temperaturen entstehen!


Vorgehensweise:


[Steuergeräteauswahl]
[01 - Motor]


[Codierung-II - 11]
Regeneration durch Eingabe und Bestätigung von 21295 starten (siehe VCDS Hilfe Funktion).


[Messwertblöcke - 08]
Blöcke 70 und 75 auswählen.


MWB 70.1: Regenerationsstatus (xxxxxxx1 = normale Regeneration, xxxxxx1x = erzwungenene Regeneration)
MWB 70.3: Regenerations-Timer
MWB 75.1: Abgastemperatur vor Turbolader
MWB 75.2: Abgastemperatur vor Partikelfilter
MWB 75.3: Beladungszustand Partikelfilter
MWB 75.4: Abgastemperatur nach Partikelfilter.


_______________________________________________________________________________________________ __________

Vorgehensweise zum Ausbau das DPF:
Es müssen als Erstes folgende Teile demontiert werden:
- Motorabdeckung
- Luftführung
- Luftfilter
- Differenzdrucksensor
- AGR Ventil
- AGR Kühler

Der AGR Kühler ist an den Wasserkreislauf angeschlossen.
Um Kühlmittelverlust zu vermeiden sollte man passendes Werkzeug haben um die Leitungen abzudichten.

Bei Gelegenheit empfiehlt es sich das AGR Ventil und den AGR Kühler zu reinigen.
Das AGR war zuvor sehr zugeschlammt. Funktion war aber gegeben.
So sah es vorher aus, ein Nachher Bild habe ich leider nicht.

Hier das Bild eines Neuteils:


Nach der Demontage der oben genannten Teile hat man freien Blick auf den Flansch des DPF.


Er ist mit 3Muttern an den Stehbolzen des Turboladers befestigt (SW12, M8 ).

Nach dem Lösen der 3 Muttern am Turbolader müssen die Muttern am Flansch zum Flexrohr gelöst werden. Das ist der schwierigste Teil, denn man kommt nur sehr schwer an die Muttern heran.
Wer die Möglichkeit hat, sollte die rechte Antriebswelle ausbauen. Das erleichtert die Arbeit extrem.

Das Abgasrohr ist mit einem federnd gelagertem Halter an der Getriebeglocke verschraubt.
Der Halter ist mit 2 Schrauben (SW16, M10) an der Getriebeglocke befestigt.
Sobald der Halter entfernt ist kann man das Flexrohr vom Flansch des DPF entfernen.

Nun muss die Lambdasonde entfernt werden.
Die Steckverbindung dazu befindet sich hinter dem Kühlwasserausgleichsbehälter an der Spritzwand.
Es müssen diverse Kabelbinder aufgetrennt werden.
Beim Ausschrauben der Lambdasonde sollte man darauf achten das Kabel direkt an der Sonde nicht zu knicken.

Außerdem muss der Temperatursensor am DPF Eingang gelöst werden.

Nun muss man die Schlauchleitungen vom DPF zum Diffferenzdrucksensor (G450) lösen.
Diese sollten ebenfalls gereinigt werden.

Jetzt kann man den DPF nach oben aus dem Motorraum entnehmen.
_______________________________________________________________________________________________ __________


Spülen des Filters:
Die Eingänge und Ausgänge der Differenzdruckleitungen sowie die Aufnahme des Temperatursensors und der Lamdasone sollte man mittels geeigneter Schrauben verschliessen.

Ich habe zum Spülen des DPF zuerst einen Gartenschlauch benutzt.
Das zeige leider wenig Erfolg.
Mehr Reinigungserfolg ergab der Einsatz eines Hochdruckreinigers mit rotierender Düse.

Da der DPF beim BPW ein geschlossenes System ist, ist es wichtig die Spülrichtung zu beachten und zwar entgegen des Abgasstroms.

Den Filter am besten mehrmals mit dem Hochdruckreiniger in allen möglichen Postionen durchspülen. Mit Druckluft kann man die Kanäle wieder vom Wasser befreien.
Ein dünner Draht dient zur Validierung des Reinigungserfolgs. Kann man ihn ca 21cm in einen der Keramikkanäle einschieben ist der Filter frei von Asche.

Es empfiehlt sich den Filter vor dem Wiedereinbau mit Druckluft vorzutrocknen.
Ich habe den Filter vor dem Einbau 4Stunden über einer Heizung trocknen lassen.

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reinfolge.
Es ist darauf zu achten die Lambdasonde so einzuschrauben dass das Kabel hinterher nicht verdreht ist.
Beim Verschrauben der Flansche sollte man alle Schrauben bzw Muttern mit Kupferpaste einstreichen.

Ausserden sollte man darauf achten dass die Sensorleitungen genau wie zurvor montiert werden. Alle Kabel und Schläuche sollten nirgends an den heissen Teilen der Abgasanlage anliegen.

Nach dem Einbau sollte man den Aschewert im MSG zurücksetzen.
Ein Wert von 6g ist empfehlenswert da man den Filter mit dieser Methode nicht zu 100% gereinigt werden kann.

Es ist evtl. erforderlich mit dem Wert etwas zu spielen. Stimmt er nicht regeneriert das MSG zu häufig den DPF.


(53) Kommentare für Partikelfilter spülen

+ Kommentieren
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53
    1. Avatar von BI-ER
      BI-ER -
      Ich werde es bald mal probieren, es auf eigene Faust zu machen. Brauche ich denn zwingend einen neuen Differenzdrucksensor ? Gruesse
    1. Avatar von Stefan2.0TDI
      Stefan2.0TDI -
      Nicht zwingend, aber sinnvoll ist es schon.
      Die Dinger gehen gerne kaputt.
    1. Avatar von BI-ER
      BI-ER -
      Kannst du mir den ungefähren Preis eines solchens Sensors sagen ?
    1. Avatar von Stefan2.0TDI
      Stefan2.0TDI -
      Zitat Zitat von BI-ER Beitrag anzeigen
      Kannst du mir den ungefähren Preis eines solchens Sensors sagen ?
      waren glaube ich ca 45Euro.
    1. Avatar von BI-ER
      BI-ER -
      Vielen Dank !
    1. Avatar von BI-ER
      BI-ER -
      Am 20.04. habe ich meinen DPF-Filter auslesen lassen. Die angezeigte Aschemasse betrug 65 Gramm (181000 Km). Ist das nicht schon verdammt viel, oder ist bei meinem Motor (BRD) ein anderer DPF-Filter verbaut ? Der freundlich stotterte irgendwas von "150 Gramm passen da locker rein". Ich hab bisher auch tatsaechlich keine Fehlermeldung bekommen, aber der Wagen stottert und ruckelt teilweise extrem und ich bin ebenfalls der Meinung, dass die Leistung weniger geworden ist. Liebe Gruesse
    1. Avatar von Stefan2.0TDI
      Stefan2.0TDI -
      Du wirst auch nie eine Fehlermeldung bekommen!
      Das wird beim Service von der Werkstatt kontrolliert, wenn der Wert die 56g überschreitet wird getauscht.

      Ich hab grade nachgeschaut in den Codierungstabellen.
      Beim BRD ist bei 60g VOLL.

      Also ist bei dir schon voller als voll.
    1. Avatar von BI-ER
      BI-ER -
      Oha, das klingt ja nicht gut. Dann wird es ja hoechste Eisenbahn, mal etwas zu tun. Zum Glueck hab naechste Woche Urlaub... Da wird es dann erledigt.Nochmals vielen Dank fuer deine schnellen Antworten !
    1. Avatar von BI-ER
      BI-ER -
      Mahlzeit,der Filter wurde nun ausgebaut und zu einer professionellen Reinigungsfirma geschickt.Der wird solange gereinigt, bis er die Werte eines nagelneuen Filters erreicht. Nun zu meiner Frage:Soll ich dann im MSG den Aschewert auf 0 setzen und gibt es nach dem Einbau noch etwa, was zu beachtenn ist ?Erzwungene Regeneration oder sowas in der Art ?Gruesse
    1. Avatar von Ridvan
      Ridvan -
      Hallo zusammen,

      erst einmal vielen Dank für den super Bericht.

      Ich werde zunächst einmal versuchen, bei Audi eine Kulanz für die hohen Kosten des Austausch zu bekommen. Hat damit jemand Erfahrung?

      Ansonsten werde ich diese Anleitung mal mit einem befreundeten KfZ-Meister meines Vertrauens durchgehen.

      Unser A4 8E B7 BPW (186TKM; 56g) hustet schon seit längerem verdammt viel Ruß. Zum Glück ist er schwarz sonst würde man sehen, dass die Komplette Stoßstange verrußt ist. Ist das bei Euch auch so? Seid Ihr damit auch bereits zwei oder mehrmal durch den TÜV gekommen?

      Gruß
      Ridvan
+ Kommentieren
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

Berechtigungen
  • You may not create new articles
  • You may not edit articles
  • You may not protect articles
  • You may not post comments
  • Anhänge hochladen: Nein
  • You may not edit your comments