• TÜV-Report: Jedes fünfte Auto fällt bei HU durch

    Jedes fünfte Auto in Deutschland fällt bei der Hauptuntersuchung durch, weil es erhebliche Mängel aufweist. Besonders häufig beanstandeten die Prüfer die Beleuchtungs-, Brems- und Auspuffanlagen, heißt es im TÜV Report 2013, den der Verband der Technischen Überwachungs-Vereine (VdTÜV) am 06.01.2013 in Berlin vorstellte. Zwischen Juli 2011 und Juni 2012 waren für den Bericht mehr als acht Millionen Hauptuntersuchungen ausgewertet worden.
    Erneut sehr gut abgeschnitten haben dem Report zufolge die Autos deutscher Hersteller. Sieger des TÜV-Reports 2013 ist der VW Polo. Mit einer Quote von 2,2 Prozent erheblicher Mängel steht der Polo an der Spitze der Fahrzeuge, die nach drei Jahren erstmals zur HU vorgeführt wurden. "Der Polo beweist, dass technische Sicherheit keine Frage des Preises ist". Nach Jahren japanischer Vorherrschaft zeigen die Wolfsburger, dass hohe Ansprüche auch bei einem bezahlbaren Kleinwagen erfüllt werden können. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Mazda 3 (2,7 Prozent) und der Audi Q5 (2,8 Prozent).

    Mängelquote leicht gestiegen

    Mit dem Gesamtsieger Polo und dem Golf Plus (Platz 5) ist VW gleich zweimal unter den zehn Bestplatzierten vertreten. Auf Platz zehn liegt mit dem Opel Agila ein weiteres Auto aus deutscher Produktion. Auf den Top-Ten-Plätzen aller Altersgruppen befinden sich 21 deutsche Fabrikate sowie 20 Modelle aus dem Hause Toyota, das damit als erfolgreichste Marke die meisten Platzierungen auf den vorderen Rängen belegt.
    Insgesamt stieg die Mängelquote im Vergleich zum vorherigen Berichtszeitraum leicht an - von 19,7 auf 20,0 Prozent. Auffallend: Schon viele junge Autos patzten bei der TÜV-Prüfung. Bereits an 6,1 Prozent aller Fahrzeuge, die bis zu drei Jahre alt waren und das erste Mal zur Hauptuntersuchung vorgeführt wurden, stellte der TÜV erhebliche Mängel fest (2012: 5,1 Prozent).
    Bei fünfjährigen Fahrzeugen wiesen 10,6 Prozent (2012: 10,3 Prozent) erhebliche Mängel auf, bei den Siebenjährigen 17,2 Prozent (2012: 17,5 Prozent) und bei den Neunjährigen 23,1 Prozent (2012: 22,2 Prozent). Mit 27,4 Prozent bekam rund ein Viertel aller elfjährigen Fahrzeuge wegen erheblicher Mängel die HU-Plakette erst nach einem Besuch in der Werkstatt (2012: 26,8 Prozent).

    Mehr mängelfreie Autos

    "Hochgerechnet auf den Gesamtbestand in Deutschland bedeutet dies, dass rund acht Millionen Pkw den Anforderungen an die technische Sicherheit nicht genügen", so VdTÜV-Präsidiumsmitglied Dr. Klaus Brüggemann. Aber es gibt auch einen positiven Trend: Der Anteil der mängelfreien Fahrzeuge hat in den vergangenen Jahren ebenfalls deutlich zugenommen: Waren es im Jahr 2007 noch 48,3 Prozent, so kamen im TÜV-Report 2013 bereits 55,1 Prozent ohne Beanstandung durch die Hauptuntersuchung.

    Besonders viele Mängel entdeckten die TÜV-Prüfer an den Beleuchtungs-, Brems- und Auspuffanlagen. Als "erstaunlich" bewertete Brüggemann die über Jahre konstant hohen Mängelraten an der Beleuchtung. Denn jeder Autofahrer sei eigentlich dazu verpflichtet, sich vor jeder Fahrt durch eine Sichtkontrolle von der Funktionstüchtigkeit wichtiger Fahrzeugkomponenten zu überzeugen. Beleuchtungsmängel wären dadurch einfach zu erkennen. "Doch selbst die Warnlampe im Cockpit scheint dafür häufig nicht auszureichen", so Brüggemann. Auch ein erhöhtes Lenkspiel und Mängel an den Vorder- und Hinterachsen wurden häufig festgestellt. Bei älteren Fahrzeugen monierte die Prüfer vor allem Rost an Rahmen und tragenden Teilen.
    Kommentare 37 Kommentare
    1. Avatar von RSK
      RSK -
      Die gesetzliche Regelung ist so.
      Vor Antritt der Fahrt Beleuchtung kontrollieren.

      Praktisch ist das Quatsch mit Soße.

      Erstens tut es niemand, was natürlich kein Argument dafür ist, gesetzliche Regelungen zu mißachten.
      Aber der Sichtcheck scheitert doch spätestens bei der sicherheitsrelevanten Bremsbeleuchtung.
      Ohne Checkcontrol brauche ich einen zweiten Mann oder etwas reflekteriendes hinter dem Fahrzeug.

      Was fehlt ist also ganz klar der Knopf, der für die Sichtkontrolle die komplette Beleuchtung anschaltet.
    1. Avatar von elninio2000
      elninio2000 -
      Bei der Beleuchtung verstehe ich das bei älteren Fahrzeugen, die keine Kontrollleuchte haben ja noch. Ob ein Licht der Rückleuchten kaputt ist, merkt man wirklich nicht unbedingt. Aber Fahrer, die mit leuchtender Kontrolleuchte beim TÜV vorfahren, sollten sich neben der Verweigerung der Plakette weitere Fragen gefallen lassen müssen.

      Ich denke, da immer mehr Fahrzeuge ALWR + Xenon haben, sollte die Quote der deswegen durchgefallenen Fahrzeugen in den nächsten Jahren sinken, auch LED Rückleuchten und Spiegelblinker sind ja recht robust, was das Ausfallrisiko angeht.

      Leider ist diese TÜV Studie nicht repräsentativ, denn es gibt viele, die geben ihr Fahrzeug in der Werkstatt ab und sagen mach mal TÜV. Dass diese logischerweise durchkommen ist ja klar - welche Werkstatt sollte denn so einen Freibrief, teile zu Tauschen, ablehen. Sie würden ihr Image aufs Spiel setzen und zusätzlich noch auf Geld verzichten.

      Ich wäre mal auf eine Studie gespannt, wo nur Fahrzeuge, die von Privatleuten abgegeben werden, gezählt werden.
    1. Avatar von MasterH
      MasterH -
      Wundert mich eh, wie viele Auto "einäugig" rumfahren. Also vorne sollte man es auch ohne Kontrollleuchte sehen. Spätestens wenn ich Rückwärts gegen eine Wand einparke sehe ich, ob die Bremslichter funktionieren. Wenn es dazu noch dunkel ist, sehe ich auch gleich die Rückleuchten. Das mache ich auch so, obwohl ich angezeigt bekomme wenn ein Birnchen ausfällt.. Aber den meisten Leuten ist das ja egal...
    1. Avatar von AFNQuattro
      AFNQuattro -
      Hatte vor kurzem ein Gespräch mit einem Dekra Prüfer der immer "an der Front" ist, gerade 3-jährige Autos fallen mit überdurchschnittlichen Quoten gerade im Bereich der Beleuchtung durch, weil die Halter meinen es ist noch nichts kaputt und sind zu faul vor der HU mal selbst einen Lichtcheck zu machen

      Ich prüfe meine Beleuchtung regelmäßig alleine in einem Schaufenster wo ich täglich dran vorbei komme
    1. Avatar von Enif
      Enif -
      Beleuchtungsmängel sind doch kein Qualitätsmerkmal einer Automarke. Vielmehr spiegelt es die "Qualität" der Fahrzeughalter wieder. Aber auch das ist eine interessante Statistik
    1. Avatar von mounty
      mounty -
      Öhm, hier wird sich über das Beanstanden der Beleuchtung aufgeregt aber das auch die Bremanlagen zu den meist beanstandeten Teilen gehörten übersieht wohl jeder. Abgesehen davon war die Beleuchtung bis mitte des Letzten Jahres noch kein Erheblicher Mangel von denen in dem Artikel aber die Rede ist.
    1. Avatar von AFNQuattro
      AFNQuattro -
      Ein ausgefallener Hauptscheinwerfer war schon vor dem 01.07.2012 ein erheblicher Mangel, genauso wie eine nicht funktionierende LWR

      Und hier regt sich keiner auf das Mängel an der Beleuchtungsanlage beanstandet werden sondern darüber das es den Fahrzeugführern oft nicht auffällt

      Mängel an der Bremsanlage sind für einen Laien auch oft nicht einfach zu erkennen im Gegensatz zu Beleuchtungsmängeln
    1. Avatar von mounty
      mounty -
      Zitat Zitat von AFNQuattro Beitrag anzeigen
      Mängel an der Bremsanlage sind für einen Laien auch oft nicht einfach zu erkennen im Gegensatz zu Beleuchtungsmängeln
      Tja deswegen sollte man gerade dann auch mal ab und an in die Werkstatt und nicht immer nur denken das Auto fährt von alleine bzw man kann sich alles im Foren zusammensuchen. Aber heutzutage geht eh nix mehr wenns nicht mitn Computer auszulesen oder sogar zu Reparieren ist.

      Übrigens sind heutzutage auch Beleuchtungsanlagen nicht mehr nur ne Batterie, Schalter und nen paar Kabel zu den Glühlampen, also so einfach auch nicht mehr wenns dann nach dem Glühlampentausch immer noch nicht leuchten sollte.
    1. Avatar von AFNQuattro
      AFNQuattro -
      Und das machen viele Halter von 3-5 Jährigen Autos nicht lt. meinem Dekra Prüfer und wundern sich dann über "erhebliche Mängel"
    1. Avatar von RSK
      RSK -
      Wo wir gerade beim Thema Beleuchtung sind.

      Dafür, daß die Beleuchtung am Farzeug vollständig funktioniert, gibt es gesetzliche Vorschriften und die Hauptuntersuchungen. Richtig so.

      Was ich ebenso schlimm finde wie eim kaputtes Birnchen, wenn nicht schlimmer, sind die Fahrzeuge ohne Tagfahrlicht.
      Wie oft kann ich Fahrzeuge nur ahnen, weil sie unbeleuchtet fahren.

      Dabei ist TFL leicht nachrüstbar oder muß nur aktiviert werden.

      Da wünschte ich mir mal eine gesetzliche Regelung.
    1. Avatar von AFNQuattro
      AFNQuattro -
      Wenn es mal vernünftige Lösungen für Nachrüst TFL gäbe, aber fast alles schaut nachträglich montiert aus wie die Beleuchtung eines Kirmesbude und versaut die Gesamtoptik des Autos

      Eine gesetzliche Regelung gibt es längst, seit 02/2011 muss jedes neu zugelassene Fahrzeug TFL an Bord haben

      Wenn du unbeleuchtete Fahrzeuge nicht erkennst dann empfehle ich dringend einen Besuch beim Optiker oder besser beim Augenarzt, eine Sehhilfe könnte vonnöten sein
    1. Avatar von votex
      votex -
      Autos sind auch vor 20 Jahren ohne Tagfahrlicht gefahren und da hatten die Autofahrer noch nicht das Gemüt am Tage das Abblendlicht einzuschalten. Da TFL keinen nachweisbaren Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet hat, kann ich AFNQuattro nur zustimmen. Oder früher hatte man einfach höhere Sehkraft.
    1. Avatar von RSK
      RSK -
      Ich "liebe" es, wenn in diesem ansonsten hochklassigen Forum, Benutzer persönlich werden.

      Das senkt das Niveau der Diskussion dann deutlich.

      Und Bezugnahmen auf Statisken zur Verkehrssicherheit ohneNachweise sind Quellen von Wahrheit und Klarheit.

      Vielen Dank. Nur immer weiter so.
    1. Avatar von mounty
      mounty -
      Zitat Zitat von AFNQuattro Beitrag anzeigen
      Wenn du unbeleuchtete Fahrzeuge nicht erkennst dann empfehle ich dringend einen Besuch beim Optiker oder besser beim Augenarzt, eine Sehhilfe könnte vonnöten sein
      Könntest du dann auch jedem empfehlen der am Tage oder ohne Nebel bzw starken Schneefall mit Nebelscheinwerfern rumgurkt. Übrigens isses schon teilweise recht bescheiden bei Straßen/Alleen mit vielen Bäumen und schlechter Witterung gewisse Fahrzeugfarben zu erkennen, da hat das nix mit Sehschwäche zu tun.
    1. Avatar von AFNQuattro
      AFNQuattro -
      Denen (die ja meistens BMW fahren) gehört ein ordentlicher Strafzettel verpasst, Nebellampen an ohne Grund ist Prollgehabe und sonst nix!

      Hier ist auch keiner persönlich geworden, wenn ich etwas nicht richtig sehe dann gehe ich dem auf den Grund, und bei Sehschwäche kann der Augenarzt helfen wenn man Glück hat

      Ich habe bisher noch kein Auto übersehen das ich mit TFL doch gesehen hätte, vielleicht liegt es daran das ich mich per Kfz schon über 30 Jahre im Strassenverkehr bewege und gelernt habe vorrausschauend zu fahren

      @votex: Früher hat man gelernt mit Hirn und Verstand zu fahren, heute verlassen sich immer mehr auf die elektronischen Helfer welche aber das andere nicht ersetzen

      Heute beschwert man sich das ein B6 ABS zu grob regelt, ich kann sogar noch ohne ABS fahren und habe auch Autos ohne Bremskraftverstärker (Golf I mit Trommelbremse vorne und R4) bewegt
    1. Avatar von votex
      votex -
      @RSK: Ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Es ist keineswegs persönlich geworden, ich wüsste auch nicht wo. Im Gegenteil, es war sogar eine Empfehlung von AFNQuattro.

      @AFNQuattro: Allerdings, habe ich aber nicht erwähnt da nur indirekt Gegenstand der Diskussion.
    1. Avatar von RSK
      RSK -
      zu Votex

      Mein Post von gestern war zweigeteilt.
      Ich habe schon verstanden, daß Du mir gegenüber nicht persönlich wirst.
      Mein Einwand zweifelte an, daß TFL angeblich keinen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten soll.

      Neben dem Autofahren bin ich im Sommer auch mit dem Motorrad unterwegs.
      Da ist Abblendlicht schon lange Pflicht.
      Ich gehe mal davon aus, daß der Gesetzgerber die Motorradfahrer nicht einfach nur ärgern wollte sondern sich einen Zuwachs an Verkehrssicherheit davon versprochen hat.
      Ich fühle mich auch sicherer mit Licht an.

      Außerdem halte ich es für müßig, sich auf leicht widerlegbare Statistiken zu berufen.
      Es ist doch für jeden nachprüfbar, wie gut ein graues, schwarzes oder z.B. braunes Auto im Morgengrauen oder in der Abenddämmerung oder jetzt bei bedecktem Himmel auf nasser Fahrbahn, mit und ohne Licht zu sehen ist.
      Ganz egal, wie gut die Augen von jemandem sind. Das Auto mit Licht an, schneidet immer besser ab.

      Und die gesetzliche Regelung von 2011 betrifft "nur" Neufahrzeuge.
      Es fahren aber weit mehr ältere Fahrzeuge herum. Und die, finde ich, sollten nachgerüstet werden.


      zu AFNQuattro

      Nach meiner Meinung steht es Ihnen nicht zu, mir eine Sehschwäche zu unterstellen und Arztbesuche zu empfehlen. Solche Bemerkungen sind nicht sachbezogen und richten sich gegen die Person.
      Daher empfinde ich Ihr Verhalten als anmassend und frech.
      Da können Sie noch so lange Fahrerfahrung haben und der mit Eulenaugen ausgestattete vorausschauendste Fahrer der Republik sein.

      Damit ist diese Diskussion, die zur Sache nichts beiträgt, für mich beendet.
    1. Avatar von AFNQuattro
      AFNQuattro -
      Motorradfahrer haben Lichtpflicht auch bei Tage um sich so von den anderen Verkehrsteilnehmern wie Pkw absetzen zu können, zudem sind diese sehr oft schnell(er als erlaubt) unterwegs so das man die leicht übersehen kann, fahren alle mit Licht und sei es nur TFL so wären diese wieder im Nachteil und müssten dann alle ein Rundumlicht auf dem Helm installieren --> Nachrüstpflicht für alle

      Wenn du meinst das TFL generell nachgerüstet werden sollte, dann übernehm du auch die Kosten für die Allgemeinheit, denn in der Regel wird das einen mittleren 3-stelligen € Betrag kosten in einer Werkstatt, und auf diese wäre ein Großteil der Fahrzeughalter angewiesen!

      In einem solchen Zuge sollte man aber auch bei sämtlichen zugelassenen Pkw Sicherheitsgurte vorne und hinten nachrüsten auch wenn das ab Werk nie vorgesehen war, und auf jeden Fall auch bei jedem Oldtimer ABS und Airbags nachrüsten weil man damit ja auch sicherer unterwegs ist

      An diesen Beispielen wirst du vielleicht bemerken das eine Nachrüstpflicht von TFL nur gequirlter Schwachsinn ist, denn vorher müsste noch vieles anderes nachgerüstet werden
    1. Avatar von haviii
      haviii -
      Außerdem sieht's peinlich aus und identifiziert den Fahrer als Deppen.
    1. Avatar von votex
      votex -
      Zitat Zitat von RSK Beitrag anzeigen
      Mein Einwand zweifelte an, daß TFL angeblich keinen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten soll.
      ....
      Ganz egal, wie gut die Augen von jemandem sind. Das Auto mit Licht an, schneidet immer besser ab.
      Du kannst gerne zweifeln, aber wie ich bereits sagte habe ich meine Hausaufgaben gemacht und kann, zumindest im Internet, keine positiv belegbaren Aussagen, Studien oder Statistiken finden. Deswegen muss ich auch nicht darauf bestehen, schließlich gibt es einfach dazu nichts, und dass obwohl sich mittlerweile jeder Hinz und Kunz selbst zum Chronist oder Statistiker ernannt hat.

      Demzufolge ist deine Aussage, es würde immer besser abschneiden auch nicht richtig. Erstens ist das ein subjektiv beeinflusstes Argument (für dich ist es wohl besser erkennbar), und zweitens müsstest du zugleich Belege dazu liefern um es auf die Autofahrer in Deutschland übertragen zu können. Die Frage ist doch simpel: Wenn anscheinend alles besser mit TFL abschneidet, warum gibt es nichts positives zu berichten?

      Hier etwas einigermaßen glaubwürdiges: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/v...-a-759257.html