• Werkstatt muss auf Zahnriemenwechsel hinweisen

    Bei einer Inspektion muss die Werkstatt auf in Kürze anstehende Wartungen hinweisen. Tut sie das nicht, muss sie für eventuelle Schäden aufkommen, wie aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein hervorgeht (AZ: 4 U 171/09, Urteil vom 17. Dezember 2010).
    In dem verhandelten Fall hatte eine Kundin einen Pkw zur Inspektion gebracht, dessen Zahnriemenwechsel 1.600 Kilometer nach dem Werkstattaufenthalt routinemäßig hätte gewechselt werden müssen. Der Betrieb versäumte es allerdings, dies im Inspektionsbogen zu vermerken. Die Fahrerin fuhr das Fahrzeug weiter und erlitt kurz darauf einen kapitalen Motorschaden.

    Die Kosten für den Motortausch muss die Werkstatt übernehmen. Denn laut der Deutschen Anwaltshotline gehört es zu den mit einer Inspektion verbundenen Pflichten, den Gesamt-Fahrzeugstand und auch die anstehenden Reparaturen und Wartungen festzustellen. Das Gericht hat in seinem Urteil auch den Zeitraum festgelegt. Demnach ist ein Hinweis nötig, wenn die Maßnahme innerhalb der kommenden drei Monate oder 5.000 Kilometer ansteht.
    Kommentare 19 Kommentare
    1. Avatar von Honcho
      Honcho -
      Das ist Normal. Die Werkstatt zieht in solchen Fällen immer den kürzeren weil der Kunde bringt als Laie sein Fahrzeug zu einem "Fachmann", der wissen sollte was am Auto fällig ist.
    1. Avatar von PizzaQuattro
      PizzaQuattro -
      Urteil ist Richtig und vernünftig.
    1. Avatar von DaSt
      DaSt -
      cool also weiß ich was ich machen muss wenn ich einen neuen motor will
    1. Avatar von luuu
      luuu -
      Urteil ist Sehr gut so muss es sein Meiner meinung nach
    1. Avatar von timeless
      timeless -
      gilt das nur für Vertragswerkstätten oder auch für freie Typenoffenen Werkstätten?
    1. Avatar von Honcho
      Honcho -
      Gilt auch für freie Werkstätten. Das Fachwissen sollten alle haben, das hängt nicht von der jeweiligen Uniform davon ab, außer vllt. die Assituner
      Die freien Werkstätten sollen sich sogar selbst über Infos zu Rückrufaktionen der verschiedenen Hersteller kümmern.
    1. Avatar von m***c
      m***c -
      Hallo Leute,

      wenn ich so etwas lese schwillt mir der Kamm. Wenn der nette Autofahrer nicht sein Scheckheft lesen kann oder mal bei seinem "freundlichen" anruft und fragt wann sein nächster Zahnriemenwechsel ist, der braucht sich nicht wundern wenn der Motor flöten geht. So ein Schmarn!! Bin angehender KFZ-Meister und kann das absolut nicht nachvollziehen. Muss betohnen dass ich nicht selbstständig bin oder in der Richtung.

      Absoluter Schwachsinn! Die Werkstatt sollte logischerweise dem Kunden mitteilen dass der Zahnriemenwechsel bald fällig ist, denn sie möchte ja Geld verdienen.
    1. Avatar von m***c
      m***c -
      Aber nicht für den Schaden aufkommen !!!
    1. Avatar von Honcho
      Honcho -
      Als angehender KFZ Meister hat man mir was ganz anderes beigebracht!
      Es ist nunmal so das DU der Fachmann bist und der Kunde dir sein Auto bringt weil er Vertrauen in dein Fachwissen hat.
      Der Kunde muss es nicht wissen, du hingegen schon. Mal 2min ins Serviceheft zu sehen schadet keinem Monteur oder Meister.
      Vor Gericht wirste sogut wie immer gegen den Kunden verlieren, weil du eben der Fachmann dafür bist.
      Und ja mir geht auch so einiges auf den S*k aber es ist nun mal wie es ist.
    1. Avatar von crapSen
      crapSen -
      Zitat Zitat von m***c Beitrag anzeigen
      Hallo Leute,

      wenn ich so etwas lese schwillt mir der Kamm. Wenn der nette Autofahrer nicht sein Scheckheft lesen kann oder mal bei seinem "freundlichen" anruft und fragt wann sein nächster Zahnriemenwechsel ist, der braucht sich nicht wundern wenn der Motor flöten geht. So ein Schmarn!! Bin angehender KFZ-Meister und kann das absolut nicht nachvollziehen. Muss betohnen dass ich nicht selbstständig bin oder in der Richtung.

      Absoluter Schwachsinn! Die Werkstatt sollte logischerweise dem Kunden mitteilen dass der Zahnriemenwechsel bald fällig ist, denn sie möchte ja Geld verdienen.
      Mit so einer Einstellung kommst du allerdings nicht sehr weit... Service am Kunden ist das A und O heut zu Tage und so etwas gehört nunmal dazu...
    1. Avatar von Avantus09
      Avantus09 -
      Hallo hatte letztens eine Fortbildung zum Thema Inspektion. Dort werden nicht nur solche Sachen wie Riemenrtrieb sondern auch noch andere Sachen angesprochen Bremsen Fahrwerk, usw. Wir müssen darauf finweisen. Desweiteren gilt noch dass Recht, dass wenn man nem Kunden sagt dass z.B.: Die Bremsbeläge Schrott sind und sich dies auch noch Unterschreiben lässt und er fährt es passiert was, dann is ebenfalls die Werkstadt dran. Das Problem ist wirklich die Angelegenheit Fachmann und Laie. Die andere Seite ist aber, man sagt dem Kunden ihre Reifen haben noch gemessene 1,8 mm der Kunde sagt montieren, was sagt ihr zu solchen Angelegenheiten... rein theoretisch sind die Reifen ja noch ok, aber sind die es auch? Und dann immer die Blöden Antworten ach dass hält noch,,, oder ja ich weiß aber dass neue Teil kostet 300 € und dann noch Lohnkosten.. Wenn es nach mir geht sofort Autos teilweise stillegen bis gemacht.. dann passiert sowas nicht. Und der oben genannte Fall kann auch sein dass es zwischen zwei Freunden war der eine hat ne Werkstadt und sagt ihm mach den Riemen der andere sagt ja mal gucken und schon ist dass schlamassel gelaufen. Sowas erlebe ich Tag täglich mit. Ein super Beispiel ist noch neuen Turbo aber alten LLK gewünscht gemacht.. alles zusammen gebaut Motorgestartet und Turbo hat das Öl gezogen.. alles Schrott Turbo Motor usw.. wer bekam dass Recht der Kunde trotz mehrmaligen Warnungen von Seiten der Werkstadt... aber macht man es nicht fährt genau der Kunde woanders hin und lässt es machen und es klappt.. Dann heißt es nur noch guckmal wie teuer die sind.
    1. Avatar von n0b0
      n0b0 -
      Das heißt ich kann theoretisch in ne Werkstatt fahren und wenn sie mir nicht sagen würden, dass mein Riemen mal neu muss kann ich nachm Motorschaden Geld verlangen?
      Ahm. Super. Eine legale Abzocke.
    1. Avatar von Honcho
      Honcho -
      Nö, man hätte dich darauf ja hingewiesen ggf. ne Abtretungserklärung unterzeichnen lassen, dass genau sowas nicht passiert!!
      Und zwecks "teure" Werkstatt: Wisst ihr eigentlich was der kleine Monteur eigentlich verdient??
      Ich weiß es! Es ist zum heulen!
    1. Avatar von michaneu
      michaneu -
      Ja der Monteur verdient nicht das Geld, um sich selbst so einen schönen Neu-A4 Leisten zu können. Ähnlich wie bei Dacia in Rumänien. Aber das ist ja immer so. Hauptsache der >Showroom< glitzert. Ist das Auto erst mal verkauft, interessiert sich niemand mehr für den Käufer. Service-Wüste Deutschland. Das Urteil finde ich trotzdem gut, zumal ich alle Werkstatt-Ketten in Stuttgart (Audi an erster Stelle) für inkompetent halte (Erfahrung). Der Schrauber in der Werkstatt würde das sicher anders machen, aber das ordentliche Hinüberbringen der hochmütigen Arroganz obliegt dem Schlipsträger.
    1. Avatar von Vanilly
      Vanilly -
      Klingt gut.

      Nun weiss ich auch, weshalb Jerde , der 3 Werkstätten wo ich war mich gleich auf den Zahnriemen aufmerksam gemacht habe...
      Dumm nur, dass ich jetzt 3 Unterschiedliche Zahnriemen-Wechsel Intervalle habe....

      Einer sagt alle 80.000, der näachste 100.000 der nächste 120.000.
      Mein Tuner empfohl spätestens bei 90.000, glaube dabei bleibe ich.
    1. Avatar von DaSt
      DaSt -
      mhm ist doch 120t oder 5 jahre, was zuerst zuerst ist . Wie bei öl 15t normal oder 30t longlife oder 1 jahr . aber die neuen autos sagen ja alles denke ich !!!!
    1. Avatar von AngelProfi
      AngelProfi -
      Sobald dein Auto einen Chip gesehen hat, ist der Intervall für dich eh uninteressant, da alle Gewährleistungs/Kulanzansprüche gegenüber Audi abgegolten sind.
    1. Avatar von Serijlh
      Serijlh -
      Tja Autofahren ist teuer die Kunden Sparen immer am Falschen ende ah der zahnriemen geht noch ah der Ölwechselt hat zeit, Ah die Bremse ist doch noch gut ! ah der reifen geht doch noch!
      Finde das urteil ein bischen hart als kfti aber als kunde finde ich das gerecht !
      jetzt weis ich worauf ich dan achten muss
    1. Avatar von corally
      corally -
      und genau deshalb untersuch ich in der werkstatt jedes auto... ich werf einfach nen blick auf alle sicherheitsrelevanten teile und eben auf solche sachen wie z.b. zahnriemen, bremsflüssigkeit, öl etc.... das sind für nen guten mechaniker keine 5 minuten.... wenn etwas nicht in ordnung sein sollte setz ich mich auch gleich hin und rechne dem kunden einen kostenvoranschlag aus... wenn er sein auto dann abholt ist bereits alles fertig und ich kann das mit ihm besprechen.... und ich bin noch azubi o.O warum nicht jeder mechaniker so firmenorientiert denkt ist mir ein rätsel... wenn es der firma gut geht... geht es ihm ja auch gut... lieber zu viel arbeit als zu wenig...

      in diesem sinne- ich find das urteil gut so ! und wenn dann doch einige werkstätten dabei pfuschen... werden bald nur noch die von der guten seite übrig sein


      Gruß: Daniel